• Mo - Fr 9.00 - 18.00
  • Nibelungenstr. 755 -761| 64686 Lautertal
  • 06254 - 942113

Über Uns

Die Firmengeschichte

Der Gründer

Am 16. März 1909 wurde Johannes Seyfert in Gadernheim geboren. Hier wuchs er auf, besuchte die örtliche Schule und begann anschließend eine Lehre als Landmaschinenschlosser bei der Fa. Born in Fränkisch – Crumbach.

Später arbeitete er als Geselle in Bensheim (Fa. Breitenbach) und in Frankfurt, wo er 1931 seine Meisterprüfung ablegte.

Der Schritt zur Selbstständigkeit folgte, sicher ein großes Wagnis in der damaligen Zeit. Mit der Gewerbeanmeldung begann die Reparatur von Fahrrädern und Motorrädern in einer Scheune.

1934 erwarb der Gründer ein Anwesen in der Nibelungenstraße und baute es zu einer Reparaturwerkstatt mit Tankstelle aus.
Im Jahre 1935 heiratete er Margarete Hechler aus Elmshausen, die ihm auch im Geschäft tatkräftig zur Seite stand.
Große Freude herrschte über die Geburt von Tochter Inge, 1937, und Sohn Hans Georg, 1941.

Doch es war Krieg. Fern ab von Zuhause, Familie und Geschäft verschlug es ihn bis ins hintere Russland.
Durch Granatsplitter schwer verwundet, kehrte er aus dem Krieg zurück, doch der Mut verließ ihn nie.

Die Motorisierung schritt zunehmend voran. Immer mehr Automobile hielten Einzug in den dörflichen Alltag, besaß die Familie Seyfert doch einmal das zweite Auto im Ort. Nun aber machte die Vielzahl der Fahrzeuge sowie der vermehrte Durchgangsverkehr der kleinen Werkstatt und Tankstelle zu schaffen.

Man entschloss sich zum Ankauf eines größeren Grundstücks etwas oberhalb vom derzeitigen Firmensitz an der Nibelungenstraße. Es wurden zwei Reparaturhallen mit Tankstelle und Überdachung errichtet.

Im Tankhaus mit Glasfront wurden damals, 1955, schon kleinere Ersatzteile, Rauchwaren und Schokolade verkauft. Viele Fahrzeuge fuhren noch mit Benzin – Ölmischung, die vorher in Kannen zurecht gemischt wurde.

Eine große Erleichterung waren nun die neuen, mit Elektromotor betriebenen Zapfsäulen, die nur noch für Notfälle mit Handpumpen ausgerüstet waren.
Aus der damals noch unbekannten Benzinmarke Aralin entstand das heutige Aral.

Geschäftsübergabe

Nach 36 Jahren übergab der Firmengründer 1968 die Geschäftsführung an seinen Sohn Hans Georg Seyfert.

Schon nach 4 Jahren erweiterte dieser die Werkstatt um eine Halle. Um den Kunden längere Wartezeiten zu ersparen, wurden ebenso drei Lagerräume im Keller des Anbaus eingerichtet. Hier konnte man nun eine weitaus größere Menge an Ersatzteilen wie Auspuffteile, Reifen, etc. vorhalten.

Kurze Zeit später wurden ein Richtgerät für die Unfallinstandsetzung sowie elektronische Motortester eingesetzt. In der Anfangszeit handelte man die Marken VW und Ford. Dann kam der Gedanke eine Partnerschaft mit einem Hersteller einzugehen. 1971 entschied man sich für den französischen Hersteller Renault.

Die dritte Generation

Als Uwe Seyfert, der jüngere der beiden Söhne von Hans und Herma Seyfert, eine Lehre als Kfz-Mechaniker im Autohaus Wiest in Bensheim begann, erschienen die Zukunft sowie der Bestand der Fa. Seyfert gesichert. Vor dem Einstieg in den elterlichen Betrieb erwarb er noch
das Fachabitur Maschinenbau. Nach seiner Bundeswehrzeit im Heeresinstandsetzungswerk für Panzer in Darmstadt und dem Besuch der Landesfachschule in Frankfurt (bzgl. der Meisterprüfung im Kfz Handwerk) übernahm Uwe Seyfert 1994 in dritter Generation das Autohaus mit Tankstelle.

Da sich die Mineralölgesellschaft ARAL aus den meist kleineren familiengeführten Tankstellen im Odenwald zurück zog, begann man 1995 in Eigenregie mit den Umbauarbeiten zu einer freien Tankstelle und schloss sich dem Bund freier Tankstellen (Bft) an. Nach 59 Jahren Verkauf unter blauer Marke wechselte man nun auf Bft-orange.

Auch im Autohaus vollzog man nach 39 Jahren einen Wechsel vom Renault Betrieb zum Mehrmarken-Anbieter inkl. Reparatur aller bekannteren Marken.